Melanie Konrad, BA MA

geboren 1988 in Güssing

Forschungsinteressen

Politische Theorie / Politische Ökologie / New Materialism / Queer Theory / Medientheorie / Geschlechterinszenierungen / Post Conflict Societies

Laufende Projekte

Dissertation: „Anordnungen von Familiarität. Trans- und intermediale Verhandlungen von Queer Kinship in fotografischen Medien“

Ausbildung

  • 2014–2017 Masterstudium der Politikwissenschaft, Universität Wien
  • 2013–2014 Masterstudium International Studies, Goldsmiths College, University of London
  • 2008–2012 Bachelorstudium der Politikwissenschaft, Universität Wien
  • 2003–2008 HTBLVA Graz-Ortweinschule

Beruflicher Werdegang

  • seit Herbst 2017: Assistentin in Ausbildung (prae doc) am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Universität Wien
  • seit 2016 Redakteurin bei Radio Stimme, Orange 94.0, Wien
  • seit 2014 freie Lektoratsarbeit für wissenschaftliche Publikationen (Dissertationen & Sammelbände)
  • 2016–2018 Koordinatorin der Kurzmeldungen Internationale Politik bei an.schläge – Das feministische Magazin, Wien
  • 2012–2017 SYN. Magazin für Theater-, Film- und Medienwissenschaft
  • 2011–2017 politix. Zeitschrift des Instituts für Politikwissenschaft der Uni Wien

Publikationen

Herausgeber_innenschaften:

  • Herausgeberin von politix. Flucht 38/2015 & politix. Politische Ökologie 40/2016
  • mit Mara Colnago und Eva Wackenreuther: politix. Kritische Europaforschung 41/2017
  • mit Stefan Schweigler (Hg.): politix. Mobilität 39/2016
  • mit Dominik Hultsch (Hg.): politix. Freiheiten, Öffentlichkeiten 37/2015; politix. Sexualität und Geschlecht 36/2014; politix. Religion & Staat 35/2014; politix. Jetzt Populismus 34/2013
  • mit Julia Preisker & Vanessa Scharrer (Hg.): SYN: maschinell. Spielarten der Störung 05/2012. (peer reviewed)

Wissenschaftliche Artikel & Essays:

  • „Kinofizierungs- und Mediatisierungsverfahren. Zur Produktion von Gefühlen und Geschichtlichkeit in Alexander Kluges Nachrichten aus der ideologischen Antike“, in: Vincent Pauval/Herbert Holl/Clemens Pornschlegel (Hg.), Sinn(e) und Gefühle, Alexander Kluge-Jahrbuch Bd. 5, Göttingen: V&R unipress 2019, 273–288.
  • „Images of War“, in: Valerie Dirk, Iris Fraueneder, Ulrike Wirth (Hg.): SYN: strittig. Perspektiven des Widersetzens 08/2014, 98–103.
  • „On the Political Potential of Urban Gardening“, sharedassets.org.uk, (24.03.2014) http://www.sharedassets.org.uk/inspiration/on-the-political-potential-of….
  • „Game Over. Computerspiele und politischer Protest“, in: Eva-Maria Kleinschwärzer, Lukas Reiter, Elisabeth Stecker (Hg.): SYN: verquer. Relektüren der Abweichung 06/2013, 119–123.
  • „Biologismen. Politische Medialität in brauner und grüner Couleur“, in: Andrea Höller, Hanna Palmanshofer, Stefan Schweigler (Hg.): SYN: animalisch. Kreaturen und Kreationen 04/2012, 46–57.

Rezensionen:

  • Nicholas de Villiers (2017): „Sexography. Sexwork in Documentary, London/Minneapolis: University of Minnesota Press“, in: MEDIENwissenschaft Rezensionen 2/2019, 178ff.
  • Anja Michaelsen (2017): „Kippbilder der Familie. Ambivalenzen und Sentimentalität moderner Adoption in Film und Video, Bielefeld: transcript“, in: [rezens.tfm] 2018/2.
  • Susan Leigh Star (2017): „Grenzobjekte und Medienforschung“, hg. v. Sebastian Gießmann/Nadine Taha. Bielefeld: transcript, in: [rezens.tfm] 2018/1.
  • mit Patrick Aprent: Sonja Hnilica/Elisabeth Timm (Hg.): „Das Einfamilienhaus. Zeitschrift für Kulturwissenschaften, Heft 1/2017“, in:  [rezens.tfm] 2018/1.
  • mit Stefan Schweigler: Marie-Luise Angerer (2017): „Affektökologie: Intensive Milieus und zufällige Begegnungen. Lüneburg: meson press“, in: [rezens.tfm] 2017/2.
  • Mona Singer (2015): „Technik & Politik. Technikphilosophie von Benjamin und Deleuze bis Latour und Haraway, Wien: Löcker“, in: politix. Politische Ökologie 40/2016, 76–80.
  • Tobias Conradi (2015): „Breaking News. Automatismen in der Repräsentation von Krisen- und Katastrophenereignissen. Schriftenreihe des Graduiertenkollegs ,Automatismen‘“, hg. v. Hannelore Bublitz, Norbert Otto Eke, Reinhard Keil, Christoph Neubert und Hartmut Winkler, Paderborn: Wilhelm Fink, in: kultuRRevolution 70, Juli 2016, 94ff. (peer reviewed)
  • Maria Katharina Wiedlack (2015): „Queer-Feminist Punk. An Anti-Social History, Wien: Zaglossus“, in: politix. Mobilität 39/2016, 71ff.
  • Gundula Ludwig, Brigitte Bargetz, Birgit Sauer (2015): „Gouvernementalität und Geschlecht. Politische Theorie im Anschluss an Michel Foucault, Frankfurt/Main: campus“, in: politix. Flucht 38/2015, 68ff.

Konferenzberichte:

  • mit Elisabeth M. Bauer (2016): „Konferenzbericht: Building Bridges“ zur 2. Marxistisch-feministischen Konferenz, in: politix. Politische Ökologie 40/2016, 67f.

Interviews:

  • Melanie Konrad (2016): „mo.ë bleibt“, Interview mit Alisa Beck, Réka Kutas, Mimie Maggale und Marie-Christin Rissinger, in: politix. Mobilität 39/2016, 59–66.
  • Melanie Konrad (2016): „Eine Show ist eigentlich nichts wert, wenn man nicht die Einstellung hat, dass es das einzige oder letzte Mal ist“, Interview mit Florentina Holzinger, in: SYN: entgrenzt. Lösungen der Synthese 12/2016, 155–163.
  • Marlene Grois, Melanie Konrad (2015): „Diese Fragilität des Untersuchens ist eigentlich das Subversivste in der Kunst“, Interview mit Claudia Bosse, in: SYN: künstlich. Ambivalenzen des Artefakts 11/2015, 65–75.

Vorträge

  • „Arrangements of Familiarity. Trans- und Intermedial Negotiations of Queer Kinship in Photographic Media“, im Rahmen von: DIS(S)-CONNECT I. Wie Medien uns trennen und verbinden. Interdisziplinäre Doktorand*innen-Tagung am Institut für Film-, Theater-, Medien- und Kulturwissenschaft (FTMK) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 25.–27.04.2019.
  • „(An-)Ordnungen von Familiarität – Präsentation des eingereichten Motivationspapiers mit Fokus auf ,projektive Integration‘ nach Antke Engel“, im Rahmen der Frühjahrsakademie Nicht*Sagbar. Regulierungen der/durch Wissensproduktion, veranstaltet von der DFG-Forschungsgruppe „Mediale Teilhabe. Partizipation zwischen Anspruch und Inanspruchnahme“ in Kooperation mit der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK), Universität Konstanz, 11.04.2019.
  • Konzeption und Leitung des Alexander-Kluge-Workshops 2019 am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien, Dezember 2019.
  • Konzeption und Leitung des Alexander-Kluge-Workshops 2018 am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien, 7.12.2018.
  • Konzeption und Leitung des Workshops Grenzen – Schwellen – Übergänge. Anschlüsse an Walter Benjamin #2  (gemeinsam mit Birgit Haberpeuntner und Christian Schulte) und Vortrag „Pornografische Bilder um 1900. Zu Linda Williams’ ,körperlicher Dichte des Sehens‘“, im Rahmen des Workshops Grenzen – Schwellen – Übergänge. Anschlüsse an Walter Benjamin, Institut für Theater-, Film und Medienwissenschaft UZA II, Universität Wien, 09.11.2018.
  • Einführung zum Screening „Nachrichten aus der ideologischen Antike“, Blickle-Kino, Belvedere 21er-Haus, 04.07.2018.
  • Konzeption und Leitung  des Workshops Grenzen – Schwellen – Übergänge. Anschlüsse an Walter Benjamin  (gemeinsam mit Birgit Haberpeuntner und Christian Schulte) und Vortrag „Rausch und Liebe. Sexualitität und Geschlecht bei Walter Benjamin“, Institut für Theater-, Film und Medienwissenschaft UZA II, Universität Wien, 08.06.2018.
  • Respondenz zum Vortrag von Julia Bee „Impuls zur Liquidhaftigkeit der Macht“, Reihe Wiener Workshops zur Medienwissenschaft: Fluktuationen, Institut für Theater-, Film und Medienwissenschaft UZA II, Universität Wien, 26.05.2016.
  • Vortrag mit Marlene Grois, Wera Hippesroither, David Hoffmann und Harald Krebl, „SYN: Magazin für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Wien“, Vortragsreihe: Panorama Perspektive, Kunsthochschule Kassel, 25.05.2016.