Melanie Konrad, BA M.A.

aktuelle Position

Marietta Blau-Stipendiatin des BMBWF – Doktorandin am Institut für Theater-, Film und Medienwissenschaft, Universität Wien // Fellow an der Universität der Künste, Berlin

Forschungsinteressen

politische/kritische Theorien / Post Conflict Societies / Alexander Kluge / Walter Benjamin / feministische Theorien / Queer Theory / ephemere Alben-, Film- und Fotopraxis 

Laufende Projekte

Dissertation: „Queer Bonds. Resonanzräume devianter Verbundenheit in fotografischen Medien bei Walter Benjamin und Alexander Kluge

Ausbildung

  • seit 2018 Doktoratsstudium Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Universität Wien
  • 2014–2017 Masterstudium der Politikwissenschaft, Universität Wien
  • 2013–2014 Masterstudium International Studies, Goldsmiths College, University of London
  • 2008–2012 Bachelorstudium der Politikwissenschaft, Universität Wien

Beruflicher Werdegang

  • 2017–2022 Universitätsassistentin (Prae-Doc) am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Universität Wien
  • 2016–2023 Redakteurin im Kollektiv Radio Stimme, Radio Orange 94.0, Wien
  • seit 2014 freie Lektoratsarbeit für wissenschaftliche Publikationen (Dissertationen & Sammelbände)
  • 2016–2018 Koordinatorin der Kurzmeldungen Internationale Politik bei an.schläge – Das feministische Magazin, Wien
  • 2012–2017 SYN. Magazin für Theater-, Film- und Medienwissenschaft
  • 2011–2017 politix. Zeitschrift des Instituts für Politikwissenschaft der Universität Wien

Publikationen

Co-Herausgeber_innenschaften:

  • mit Christian Schulte & Birgit Haberpeuntner, Gesten des Ephemeren. Anschlüsse an Walter Benjamin. (in Vorbereitung)
  • mit Christian Schulte & Birgit Haberpeuntner, Plurale Autorschaft, Alexander Kluge-Jahrbuch Bd. 7, Göttingen: V&R unipress 2022.
  • mit Julia Preisker & Vanessa Scharrer (Hg.): SYN: maschinell. Spielarten der Störung 05/2012.

Wissenschaftliche Artikel & Essays:

  • „An Wunden werken. Zum Ineinanderfallen von Leiblichkeit und Filmbild in Mysterium des Geschlechts“, in: Christian Schulte/Birgit Haberpeuntner/dies., Gesten des Ephemeren. Anschlüsse an Walter Benjamin. (in Vorbereitung)
  • „Buchgeschöpfe aus Grenzgebieten‘. Die Erotica-Sammlung von Felix Batsy gelesen mit Denkfiguren von Walter Benjamin“, in: Ulrich Hägele, Judith Schühle (Hg.), Kuratierte Erinnerungen: Das Fotoalbum, Bd. 15 d. Reihe Visuelle Kultur. Studien und Materialien, Münster: Waxmann. (in Vorbereitung)
  • „Zwischen ,Geschichtsbildern‘ und ,Erinnerungsspuren‘: zu Alexander Kluges Kurzfilmen mit Familienmitgliedern und Jutta Brückners Tue recht und scheue niemand“, in: Chris Wahl, Rasmus Greiner (Hg.), Film als Quelle und Historiofotie. An den Schnittstellen der audiovisuellen Erinnerungskultur, Berlin: Bertz+Fischer. (in Vorbereitung)
  • The Wedding of Siri & Alexa. Subjektivierung, projektive Integration und die EuroPride 2019“, in: Stefan Schweigler/Christina Ernst/Georg Vogt, Pride. Mediale Prozesse unter dem Regenbogen, Webpublikation 2022, 58–72, DOI: 10.25365/phaidra.267_04.
  • „Relationalität, Gewalt und die tiefen Schnitte kollektiver Trauerarbeit. Alexander Kluge und Rainer Werner Fassbinder in Deutschland im Herbst“, in: Christian Schulte/Birgit Haberpeuntner/diess., Plurale Autorschaft, Alexander Kluge-Jahrbuch Bd. 7, Göttingen: V&R unipress 2022, 227–252. (peer reviewed)
  • „Kinofizierungs- und Mediatisierungsverfahren. Zur Produktion von Gefühlen und Geschichtlichkeit in Alexander Kluges Nachrichten aus der ideologischen Antike“, in: Vincent Pauval/Herbert Holl/Clemens Pornschlegel (Hg.), Von Sinn(en) und Gefühlen. Alexander Kluge-Jahrbuch Bd. 5, Göttingen: V&R unipress 2019, 273–288.
  • „Images of War“, in: Valerie Dirk, Iris Fraueneder, Ulrike Wirth (Hg.): SYN: strittig. Perspektiven des Widersetzens 08/2014, 98–103.

Rezensionen:

  • Viola Rühse (2022): „Film und Kino als Spiegel. Siegfried Kracauers Filmschriften aus Deutschland und Frankreich, Berlin/Boston: De Gruyter“, in: MEDIENwissenschaft Rezensionen 4/2022, 400ff.
  • Katrin Köppert, (2021): „Queer Pain. Schmerz als Solidarisierung, Fotografie als Affizierung, Berlin: Neofelis“, in: [rezens.tfm] 1/2022.
  • Jessica Nitsche, Nadine Werner (Hg.): „Entwendungen. Walter Benjamin und seine Quellen“, in: MEDIENwissenschaft Rezensionen/Reviews, 02/03 2020, Marburg: Schüren 2020, 222–24.
  • Nicholas de Villiers (2017): „Sexography. Sexwork in Documentary, London/Minneapolis: University of Minnesota Press“, in: MEDIENwissenschaft Rezensionen 2/2019, 178ff.
  • „Schlaglichter auf Sexualität(en) in Film und Filmästhetiken“, Rezension zu Aylin Basaran, Julia B. Köhne, Klaudija Sabo, Christina Wieder (Hg.): „Sexualität und Widerstand. Internationale Filmkulturen.“ Wien: Mandelbaum (2018), in: querelles-net. Rezensionszeitschrift für Frauen und Geschlechterforschung, Nr. 4/2019.
  • Anja Michaelsen (2017): „Kippbilder der Familie. Ambivalenzen und Sentimentalität moderner Adoption in Film und Video, Bielefeld: transcript“, in: [rezens.tfm] 2018/2.
  • Susan Leigh Star (2017): „Grenzobjekte und Medienforschung“, hg. v. Sebastian Gießmann/Nadine Taha. Bielefeld: transcript, in: [rezens.tfm] 2018/1.
  • mit Patrick Aprent: Sonja Hnilica/Elisabeth Timm (Hg.): „Das Einfamilienhaus. Zeitschrift für Kulturwissenschaften, Heft 1/2017“, in:  [rezens.tfm] 2018/1.
  • mit Stefan Schweigler: Marie-Luise Angerer (2017): „Affektökologie: Intensive Milieus und zufällige Begegnungen. Lüneburg: meson press“, in: [rezens.tfm] 2017/2.
  • Mona Singer (2015): „Technik & Politik. Technikphilosophie von Benjamin und Deleuze bis Latour und Haraway, Wien: Löcker“, in: politix. Politische Ökologie 40/2016, 76–80.
  • Tobias Conradi (2015): „Breaking News. Automatismen in der Repräsentation von Krisen- und Katastrophenereignissen. Schriftenreihe des Graduiertenkollegs ,Automatismen‘“, hg. v. Hannelore Bublitz, Norbert Otto Eke, Reinhard Keil, Christoph Neubert und Hartmut Winkler, Paderborn: Wilhelm Fink, in: kultuRRevolution 70, Juli 2016, 94ff. (peer reviewed)
  • Maria Katharina Wiedlack (2015): „Queer-Feminist Punk. An Anti-Social History, Wien: Zaglossus“, in: politix. Mobilität 39/2016, 71ff.
  • Gundula Ludwig, Brigitte Bargetz, Birgit Sauer (2015): „Gouvernementalität und Geschlecht. Politische Theorie im Anschluss an Michel Foucault, Frankfurt/Main: campus“, in: politix. Flucht 38/2015, 68ff.

Konferenzberichte:

  • mit Elisabeth M. Bauer (2016): „Konferenzbericht: Building Bridges“ zur 2. Marxistisch-feministischen Konferenz, in: politix. Politische Ökologie 40/2016, 67f.

Interviews:

  • Melanie Konrad (2016): „mo.ë bleibt“, Interview mit Alisa Beck, Réka Kutas, Mimie Maggale und Marie-Christin Rissinger, in: politix. Mobilität 39/2016, 59–66.
  • Melanie Konrad (2016): „Eine Show ist eigentlich nichts wert, wenn man nicht die Einstellung hat, dass es das einzige oder letzte Mal ist“, Interview mit Florentina Holzinger, in: SYN: entgrenzt. Lösungen der Synthese 12/2016, 155–163.
  • Marlene Grois, Melanie Konrad (2015): „Diese Fragilität des Untersuchens ist eigentlich das Subversivste in der Kunst“, Interview mit Claudia Bosse, in: SYN: künstlich. Ambivalenzen des Artefakts 11/2015, 65–75.

Vorträge & Organisation von Panels / Workshops / Tagungen

2022

  • „Queer Bonds. Deviante Verbundenheit in fotografischen Medien mit Walter Benjamin und Alexander Kluge“, Vortrag im Rahmen des monatlichen Forschungskolloquiums der Universität der Künste, 12.12.2022. (eingeladen)
  • „On the Question of Method in ‘Queer Bonds. Deviant relationality in photographic media with Walter Benjamin and Alexander Kluge’“, paper presentation at the Inaugural Forum of the Austrian Media Studies Research School (MS-RS) »For and Against Method«, 25./26.11.2022, Universität für Angewandte Kunst Wien, 25.11.2022.
  • „Zum ,Sammler‘ als Figur und ,Buchgeschöpfen aus Grenzgebieten‘. Der Batsy-Bestand gelesen mit Denkfiguren von Walter Benjamin“, Vortrag im Rahmen der Tagung »Kuratierte Erinnerungen: Das Fotoalbum«, organisiert von der Kommission Fotografie in der Deutschen Gesellschaft für Empirische Kulturwissenschaft in Kooperation mit den Staatlichen Museen zu Berlin, 03./04.11.2022, Museum für Fotografie Berlin, 04.11.2022.
  • „Between ‚Images of History‘ & ‚Traces of Memory‘. Epistemologies of Remembrance in Alexander Kluges Films from 1966 to 1973“, paper presentation at the 19. NECS Graduate Workshop »Private and Public Mediated Knowledge«, NECS conference,National University of Theatre and Film Bucharest,22.06.–26.06.2022, Graduate Workshop 22.06.2022.
  • Konzeption und Moderation für »Kick-off: Film- und Medienwissenschaft in Österreich« im Rahmen des 35. Film- und Medienwissenschaftlichen Kolloquiums 31.03.–02.04.2022, (Moderation mit Laura Katharina Mücke; Organisation mit Nanna Heidenreich, Gabriele Jutz, Clemens Apprich, Birgit Haberpeuntner & Laura Katharina Mücke), 31.03.2022.
  • „Zwischen ›Geschichtsbildern‹ und ›Erinnerungsspuren‹: Zu Alexander Kluges filmischen Formen von 1966 bis 1973“, Vortrag im Rahmen des 35. Film- und Medienwissenschaftlichen Kolloquiums 31.03.–02.04.2022, 01.04.2022.
  • „Zur Praxis queerer Amateurfilme aus den 1960er bis 1980er Jahren – eine Annäherung an den Bestand »Mulec«“, Vortrag und Vorlesungssitzung im Rahmen der Ring-Vorlesung Methoden der Theater-, Film- und Medienwissenschaft WiSe 2021/22, 20.01.2022.

2021

  • Konzeption und Leitung des Alexander-Kluge-Workshops 2021 (gemeinsam mit Christian Schulte und Florian Telsnig) und Vortrag „Intime Öffentlichkeiten. Alexander Kluge und Rainer Werner Fassbinder in Deutschland im Herbst“, Institut für Theater-, Film und Medienwissenschaft, Universität Wien, 10.12.2021.
  • Konzeption für „»Claiming Strategies«. Workshop zu kollektivem Schreiben der AG Gender/Queer Medienwissenschaft“ (gemeinsam Lena Eckert, Nanna Heidenreich und Bernhard Frena) ONLINE am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien, 12.11.2021.
  • „Queer-feministische Perspektiven auf Zeit und Geschichtlichkeit in der visuellen Kultur“, Vortrag und Vorlesungssitzung im Rahmen der Ring-Vorlesung Methoden der Theater-, Film- und Medienwissenschaft SoSe 2021, 08.06.2021.
  • „Wie relevant ist feministische Filmtheorie für meine Arbeit?“, Roundtable-Diskussion im Rahmen des Kick-Off der Vorlesung „New Visibilities – Neue Ansätze feministischer gegenwärtiger Theater-, Film- und Medienwissenschaft“, mit Louise Haitz und den LV-Leiterinnen Nicole Kandioler und Andrea Braidt, 18.03.2021.

2020

  • Einführung zum Screening „Home Movie Day 2020 – Das Paradies liegt in jedem Augenblick, Filme von Franz Mulec“, Österreichisches Filmmuseum, 17.10.2020.
  • Konzeption und Moderation der interdisziplinären Doktorand:innen-Tagung „DIS(S)CONNECT II. Wie Medien uns trennen und verbinden“ (gemeinsam mit Julia Preisker) ONLINE am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien, 16.–18.04.2020.
  • „Schneisen – Trümmer – Bruchstücke. Zu Fragen des Sortierens in (An-)Ordnungen von Familiarität“, 17. tfm-Forschungstag, Universität Wien, 06.03.2020.

2019

  • Konzeption und Leitung des Alexander-Kluge-Workshops 2019 (gemeinsam mit Birgit Haberpeuntner und Christian Schulte) am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien, 10.12.2019.
  • „Arrangements of Familiarity. Trans- und Intermedial Negotiations of Queer Kinship in Photographic Media“, im Rahmen von: DIS(S)-CONNECT I. Wie Medien uns trennen und verbinden. Interdisziplinäre Doktorand*innen-Tagung am Institut für Film-, Theater-, Medien- und Kulturwissenschaft (FTMK) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 25.–27.04.2019.
  • „(An-)Ordnungen von Familiarität – Präsentation des eingereichten Motivationspapiers mit Fokus auf ,projektive Integration‘ nach Antke Engel“, im Rahmen der Frühjahrsakademie Nicht*Sagbar. Regulierungen der/durch Wissensproduktion, veranstaltet von der DFG-Forschungsgruppe „Mediale Teilhabe. Partizipation zwischen Anspruch und Inanspruchnahme“ in Kooperation mit der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK), Universität Konstanz, 11.04.2019.

2018

  • Konzeption und Leitung des Alexander-Kluge-Workshops 2018 (gemeinsam mit Birgit Haberpeuntner und Christian Schulte) am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien, 07.12.2018.
  • Konzeption und Leitung des Workshops Grenzen – Schwellen – Übergänge. Anschlüsse an Walter Benjamin #2 (gemeinsam mit Birgit Haberpeuntner und Christian Schulte) und Vortrag „Pornografische Bilder um 1900. Zu Linda Williams’ ,körperlicher Dichte des Sehens‘“, im Rahmen des Workshops Grenzen – Schwellen – Übergänge. Anschlüsse an Walter Benjamin, Institut für Theater-, Film und Medienwissenschaft UZA II, Universität Wien, 09.11.2018.
  • Einführung zum Screening „Nachrichten aus der ideologischen Antike“, Blickle-Kino, Belvedere 21er-Haus, 04.07.2018.
  • Konzeption und Leitung des Workshops Grenzen – Schwellen – Übergänge. Anschlüsse an Walter Benjamin (gemeinsam mit Birgit Haberpeuntner und Christian Schulte) und Vortrag „Rausch und Liebe. Sexualitität und Geschlecht bei Walter Benjamin“, Institut für Theater-, Film und Medienwissenschaft UZA II, Universität Wien, 08.06.2018.

2017

  • Konzeption und Leitung des Alexander-Kluge-Workshops 2017 (gemeinsam mit Birgit Haberpeuntner und Christian Schulte) am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien, 15.12.2017.

2016

  • Respondenz zum Vortrag von Julia Bee „Impuls zur Liquidhaftigkeit der Macht“, Reihe Wiener Workshops zur Medienwissenschaft: Fluktuationen, Institut für Theater-, Film und Medienwissenschaft UZA II, Universität Wien, 26.05.2016.
  • Vortrag mit Marlene Grois, Wera Hippesroither, David Hoffmann und Harald Krebl, „SYN: Magazin für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Wien“, Vortragsreihe: Panorama Perspektive, Kunsthochschule Kassel, 25.05.2016.

Mitgliedschaften, Gremienarbeit, Gutachten

  • seit 2023: IAMHIST – International Association for Media and History
  • seit 2022: NECS – European Network for Cinema and Media Studies
  • seit 2021: Kulturwissenschaftliche Gesellschaft
  • seit 2020: Mitbegründerin* des selbstorganisierten Frauen*-Förderungsnetzwerks ID*A – Initiative Doktorandinnen* Austausch an der Universität Wien; * Co-Organisation eines Frauen* fördernden Coaching-, Trainings- und Peer-Austausch-Programms für Prä-Docs
  • • seit 2018: Gesellschaft für Medienwissenschaft, AG Gender/Queer Studies und Medienwissenschaft + AG Albumforschung.
  • AG Gender/Queer Studies und Medienwissenschaft
  • AG Albumforschung (seit 2020)
  • 2018–2021: Mittelbausprecherin* in der Institutskonferenz am Institut für Theater‑, Film- und Medienwissenschaft, Universität Wien
  • gutachterisch tätig für: Zeitschrift diskurs (2020)