Provokation der Wirklichkeit. 50 Jahre Oberhausener Manifest

Ausschnitt aus dem Plakat zum Symposium unter Verwendung eines Stills aus 'Abschied von Gestern' (BRD 1966, R: Alexander Kluge)Ausschnitt aus dem Plakat zum Symposium unter Verwendung eines Stills aus Abschied von Gestern (BRD 1966, R: Alexander Kluge)

 

Provokation der Wirklichkeit
Wiener Symposium zu 50 Jahre Oberhausener Manifest

Do., 7. Juni und Fr., 8. Juni 2012

im Österreichischen Filmmuseum, Augustinerstraße 1, A-1010 Wien

 

Das Oberhausener Manifest – fraglos das wichtigste Gruppendokument des deutschen Films –, dessen Veröffentlichung sich am 28. Februar 2012 zum fünfzigsten Mal jährte, markiert eine der bedeutendsten und zugleich am wenigsten bekannten Perioden der deutschen Filmgeschichte. Eine systematische Sicherung und Sammlung der filmischen Arbeiten, die die 26 Unterzeichner in ihrer aktivsten Zeit (1958-1967) hergestellt haben, ist indes nie unternommen worden.

Um eine erneute handfeste Basis für die Auseinandersetzung mit diesem Manifest und den damit verbundenen filmischen, kulturellen und politischen Erneuerungsbewegungen der 1960er Jahre in Deutschland zu schaffen, ist das internationale Projekt PROVOKATION DER WIRKLICHKEIT – 50 JAHRE OBERHAUSENER MANIFEST angetreten.

Wesentlicher Bestandteil dieses Vorhabens ist das zweitägige Internationale Symposium, das im Rahmen der Wiener Film-Retrospektive zum Oberhausener Manifest am 7. und 8. Juni 2012 im Österreichischen Filmmuseum stattfindet. Während dieses Symposiums soll es darum gehen, mit historiographischer Seriosität den Widerspruch zwischen tradiertem Wissen und Nicht-Wissen um das Oberhausener Manifest und seiner Protagonisten auszuloten.

Zur Begutachtung steht das Oberhausener Manifest als kultur- und mentalitätsgeschichtliches Schwellenphänomen in der Bundesrepublik der 1960er Jahre, die thematischen Horizonte der 'Oberhausener', die interdisziplinären Schnittstellen in ihren Arbeiten (Film, Fernsehen, Literatur, Theorie und Politik), ihre Interaktion mit zeitgleichen kulturell-politischen Erneuerungsbewegungen in anderen Ländern sowie der Stellenwert des Oberhausener Manifests im Zusammenhang weiterer künstlerisch-politischer Manifeste im zwanzigsten Jahrhunderts.

 

Informationen zum Oberhausener Manifest: oberhausener-manifest.com

 

Videos

Siegfried Kracauer, 'Filmkritik', and the Young German Film
Eric Rentschler, 07.06.2012
Die Zukunft gehört der Geschichte des Kinos. Alexander Kluges Gegenwartsuntersuchungen als historiografischer Unruheherd
Karin Harrasser, 07.06.2012
Endlich progressiv. Das Oberhausener Manifest als Manifest zu seiner Zeit
Nils Plath, 07.06.2012
Oberhausen und die Ästhetik der 1960er Jahre
Jörg Becker, 07.06.2012
Zeitschleifen 1962. Der Regisseur Herbert Vesely
Elisabeth Büttner, 07.06.2012
Vlado Kristl – verstörender fremder Vogel
Christine N. Brinckmann, 07.06.2012
Diskussion zu 50 Jahre Oberhausener Manifest
07.06.2012
Obermünchhausener Topografie
Heinrich Adolf, 08.06.2012
Sinus und Sägezahn. Elektronische Musik im Industrie- und Experimentalfilm der 1950/60er Jahre
Florian Wüst, 08.06.2012