Gerlinde Waz

Studium der Publizistik, Theaterwissenschaften und Ethnologie an der FU Berlin, freie Autorin von Fernsehbeiträgen, wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Euromonitor in Genf. Lehrtätigkeit an der FU Berlin, Viadrina, Frankfurt/Oder, Humboldt-Universität zu Berlin (Afrikanistik) und Alice-Salomon-Fachhochschule.

Vorträge, Aufsätze und Filmreihen zu fernseh- und filmhistorischen Themen mit dem Schwerpunkt "Inszenierung des Fremden/Anderen", u. a. Deutsche Guggenheim (Filmreihe und Vortrag zu William Kentridge, 2005), DFG-Projekt "Ästhetik und Geschichte des Dokumentarfilms", 2003; Eröffnungsvortrag und Buchbeitrag zu Victor von Plessen (J.-W.-Goethe-Universität Frankfurt/Main, 2010).

Seit 1994 Mitarbeiterin der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen, Berlin; Kuratierung zahlreicher Ausstellungen, u. a. Fernsehen macht glücklich, 2002; Kommissarinnen, 2004; Loriot. Die Hommage, 2009; Experimentelles Fernsehen in den 1960er und 1970er Jahren, 2011.

Verfügbare Vorträge: