Franziska Latell

Geb. 1983. Diplom-Kommunikationswirtin. Angehende Doktorandin an der Universität der Künste Berlin; 2004–2011 Studium an der UdK, Schwerpunkt: Audiovisuelle Kommunikation. 2008–2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin und Kuratorin in der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen, Berlin. Seit 2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektkoordinatorin in der Akademie der Künste Berlin (Bertolt-Brecht-Archiv und Archiv für Darstellende Künste).

Veröffentlichungen umfassen Reflektionen über die Repräsentationen von Fritz Langs Metropolis (1927) und der tiefenzeitlichen Verbindung von Kunst, Wissenschaft und Technik (Variantology).

Vorträge (Auswahl): Internationale Filmfestspiele Berlin (Präsentation des Prototypen der Studienfassung von Metropolis), Hungarian Academy of Fine Arts (anlässlich der Ausstellungseröffnung: Blickmaschinen – Visual Tactics, Werner Nekes Collection) 2011; Gestalterinnen-Preis der Universität der Künste Berlin, Auszeichnung für die beste Abschlussarbeit im Studiengang.

Verfügbare Vorträge: