Was heißt Video-Theater?

Vortrag von

Gabriele C. Pfeiffer

Theaterwissenschafterin; Diplomarbeit über interkulturelle Erscheinungsformen auf dem Theater, Der Mohr im Mor, ersch. 1999; Dissertation über Carmelo Bene, Non esisto dunque sono. Laufendes Habilitationsprojekt über Theateranthropologische Diskurse & Schauspielstile. Wissenschaftliche Mitarbeit bei universitären und außeruniversitären Forschungsprojekten, u. a. Experimentelles Theater in Österreich 1945-1983 (tfm | Univ.

Video
Veranstaltungsreihe

Der Mond ist ein Franzose. Workshop zu Vlado Kristl

Coverausschnitt von Vlado Kristl. Der Mond ist ein Franzose

Anlässlich der Veröffentlichung der aktuellen Ausgabe von Maske und Kothurn mit dem Titel "Vlado Kristl / Der Mond ist ein Franzose" veranstalten die HerausgeberInnen einen zweitägigen Workshop.

Samstag, 19. November 2011 - 17:00
KUNSTHALLE wien, Ursula Blickle Videolounge, Museumsquartier, Museumsplatz 1, A-1070 Wien

Vlado Kristl verfasste Ende der 1970er Jahre einen Text mit dem Titel Das Video-Theater. Im selben Jahrzehnt entstanden bereits verschiedene Versuche Video und Theater zusammenzudenken, künstlerisch zu verbinden und gemeinsam auftreten zu lassen. Eine Praxis, die bis heute fortzubestehen scheint – denn wer kennt ihn nicht, den gegenwärtigen Einsatz der Video-Kamera auf der zeitgenössischen Bühne? Was aber nun bedeutet Video-Theater bei Vlado Kristl, bzw. in den 1970er Jahren? Auf diese Fragen werden eine oder mehrere Antworten vorgestellt und Kristls Konzept eines Video-Theaters diskutiert.