Strömungen des österreichischen Animationsfilmes 1832–1970

Vortrag von

Thomas Renoldner

Studium Hochschule für angewandte Kunst, Studio für experimentellen Animationsfilm 1989-1994. Diplomfilm Rhytmus 94. Lektor für Animationsfilm an der Akademie für bildende Kunst und der Wiener Kunstschule. Forschungen zum Animationsfilm im Rahmen von hundertjahrekino (1995-98) und der Buchpublikation Die Kunst des Einzelbildes. Animation in Osterreich – 1832 bis heute. Filmarchiv Austria, 2010.

Video
Veranstaltungsreihe

Workshop "Animierte Theorien"

Flyerausschnitt: Animierte Theorien, Filmstill aus: Zsuzsanna Werner, The Way to M (A 2011)

"Animation" ist innerhalb der deutschsprachigen Kunst-, Film- und Medienwissenschaft ein Begriffs- und Themenfeld, das in den letzten Jahren einen enormen Aufschwung erfahren hat. Im Workshop "Animierte Theorien" werden die Forschungsergebnisse in Österreich realisierter Projekte vorgestellt und somit erstmals der Stand der österreichischen Animationsfilmforschung erhoben. Vortragende aus der Schweiz und Deutschland geben mit Berichten ihrer Forschungsaktivitäten zusätzliche Einblicke.

Freitag, 2. Dezember 2011 - 11:00
Universität für angewandte Kunst, Seminarraum A, Oskar Kokoschka-Platz 2, A-1010 Wien

Thomas Renoldner skizziert die wichtigsten Ergebnisse seiner Forschungen zur Geschichte des österreichischen Animationsfilms im Zeitraum von den Anfängen bis 1970.  Dabei werden prägnante stilistische Strömungen und ihre VertreterInnen u.a. durch kurze Filmausschnitte vorgestellt.