Endlich progressiv

Das Oberhausener Manifest als Manifest zu seiner Zeit
Vortrag von

Nils Plath

Literaturwissenschaftler an der Universität Erfurt, Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, dort Mitglied der Forschergruppe "Texte.Zeichen.Medien"; daneben Lehrender für Text- und Designtheorie am Fachbereich Design der Fachhochschule Münster.

Video
Veranstaltungsreihe

Provokation der Wirklichkeit. 50 Jahre Oberhausener Manifest

Ausschnitt aus dem Plakat zum Symposium

Das Wiener Symposium zu 50 Jahre Oberhausener Manifest, 7.-8.6.2012 im Österreichischen Filmmuseum

Donnerstag, 7. Juni 2012 - 15:00
Österreichisches Filmmuseum, Augustinerstraße 1, A - 1010 Wien

Von einer "Geburtsstunde" sprechen die Lexikoneinträge, als ein Gründungsdokument des "Autorenfilms" hat es die Geschichtsschreibung des deutschen Films historisiert. Liest man die dreizehn Sätze lange Verlautbarung vom 28. Februar 1962 als das, was sie ihrem fehlenden Titel nach sein soll und unter dem sie bekannt wurde – als ein Manifest –, so eröffnen sich Ansichten und Perspektiven auf die Art und Weise, wie hier seinerzeit mit Worten zum Filmschaffen über die Zeit Anspruch erhoben wird. Weniger der appellative Versuch der Unterzeichner, sich als Lieferanten der "Zukunft des deutschen Films" gegenüber einer marktdominierenden Filmindustrie zu behaupten und selbst zu vermarkten, steht dabei im Fokus, denn die sich im Wortlaut des Manifests herauszulesende Zeit-Bezüglichkeit als ein entscheidendes Darstellungs-Moment dieser Verlautbarung zwischen Restauration und Reformismus in der späten Nachkriegsbundesrepublik. Nicht um es einfach in die lange Reihe künstlerisch-politischer Manifeste einzuordnen, sondern um den in Schriften gestifteten und von diesen unterbrochenen Zeit-Bezug transparent werden zu lassen, wird mit Blick auf dieses Manifest dabei gleichermaßen vom "Projektcharakter" der historischen Avantgarden (W. Fähnders) zu reden sein, vom "Warencharakter" der Worte sowie von jener produktiven Ungleichzeitigkeit, die Äußerungen über Film zu produzieren verstehen.