Kunst mit Behinderung (Diagonale 2014)

Zurück zur Übersicht

 

Eine Filmkritik von Katharina Simunic zu WOSSEA MTOTOM - Die Wiese ist grün im Garten von Wiltz, Regie: Manfred Neuwirth, AT/LU 1983-84.

 

Ein Mann mit Pilotenbrille steht neben einem Mann mit einem dröhnenden Radio – beide starren in die Kamera. Manfred Neuwirth ist berühmt für seine dokumentarischen Videoproduktionen, die gesellschaftliche Konventionen thematisieren und sozialkritisch sein können. Sein Werk Wossea Mtotom – Die Wiese ist grün im Garten von Wiltz ist eines seiner persönlichsten Werke, da er mit den Menschen im Film über einen längeren Zeitraum einen engen Kontakt pflegte.

 

Die Bilder zeigen den Alltag von Menschen mit Behinderungen in einer Unterkunft in Luxemburg. Sie betätigen sich künstlerisch im Garten, verkleiden und filmen sich oder spielen Karten. Manfred Neuwirth gelingt es, mit seinen Aufnahmen die verschwimmende Grenze zwischen Irregulärem und Gewohntem aufzuzeigen, indem er verschiedene   (Kamera-)Perspektiven zeigt. Die Szenen entwickeln jeweils Stimmungen - man bekommt einen sehr persönlichen Einblick in die Welt der behinderten Menschen. Besonders deutlich wird die Nähe des Films zu seinen Protagonisten, wenn es sich mit deren Umgang miteinander auseinandersetzt. Auch als ein Streit eskaliert, bleibt die Kamera an dem Geschehen dran und bewegt sich kaum. Neuwirth selbst berichtete im anschließenden Publikumsgespräch wie lange er überlegte, Szenen solcher Art in seinen Film mit einzubeziehen, da er den Respekt gegenüber den Menschen in Wiltz bewahren wollte.

 

Es ist ein Filmen mit Distanz, das die Ereignisse noch intensiver wirken lässt. Wossea Mtotom arbeitet mit einer Kraft des Optischen und kommuniziert über eine visuelle Ebene. Durch Großaufnahmen der Gesichter werden Emotionen gezeigt und die Besonderheiten der Personen illustriert. Zusätzlich wird die kreative Ader der Klienten in den Vordergrund gestellt, indem man sie bei einer Theateraufführung, bei Reden oder Gartenarbeiten sieht. Die Sichtweise Neuwirths öffnet einen Zugang zu eingeschränkten Menschen, die ihre Hürden im Alltag meistern und ihrer Kreativität freien Lauf lassen können.

 

Wossea Mtotom – Die Wiese ist grün im Garten von Wiltz istein Dokumentarfilm der besonderen Art, da er es schafft Behinderung auf positive Weise zu thematisieren, ohne die betroffenen Leute dabei bloßzustellen. Meine eigene Erfahrung mit behinderten Menschen erinnerte mich stark an diese Dokumentation, die dem realistischen Alltag einer eingeschränkten Person unheimlich nahe kommt.