Diagonale 2014

VU: Der Autor als Produzent - Einblicke in Geschichte und Stand alternativer Bildproduktion in Österreich

Auch im Sommersemester 2014 kooperierte das Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft mit dem in Graz stattfindenden Filmfestival des österreichischen Films "Diagonale". Die von Georg Vogt geleitete Vorlesung verbunden mit Übung (VU) beschäftigte sich mit der Tradition medialer Gegenöffentlichkeit in Österreich.

 

Am Beginn der Lehrveranstaltung stand die Auseinandersetzung mit Konzepten der Gegenöffentlichkeit und deren spezifischer Geschichte in Österreich. Ausgehend von Walter Benjamins Text "Der Autor als Produzent" fand eine kurze Einführung in die österreichischen Traditionen alternativen Filmschaffens, vor allem über die Befragung des filmischen Materials nach seinen politischen Implikationen, statt.

 

Beim Besuch des Festivals und in gemeinsamen Plenen während der Diagonale 2014, stand neben der Retrospektive des Filmmuseums die Personale des Regisseurs, Kameramanns, Produzenten und Medienkünstlers Manfred Neuwirth im Zentrum:

 

"Neuwirth ist ein innovativer Grenzgänger zwischen Dokumentarfilm, Innovativem Kino und Neuen Medien. Er selbst bezeichnet sich als "Bildersammler", der das Material, das er dreht, und die Töne, die er aufnimmt, als eine Art Hilfsgedächtnis für sein Filmschaffen verwendet. Sein Interesse gilt dem Alltäglichen, dem vermeintlich Unspektakulären, den sinnlichen Komponenten des Mediums."
(http://www.diagonale.at/personale-manfred-neuwirth/)

 

Abgerundet wurde die Übung durch gemeinsame Filmscreenings aus dem Programm der Diagonale 2014.

 

Eine Auswahl der im Seminar entstandenen Kritiken ist hier nachzulesen: